Hochzeitseinladung – das muss in den Text

Das Datum ist gesetzt, die Gästeliste steht, die Einladungskarte zur Hochzeit ist ausgesucht und designt – jetzt muss nur noch ein knackiger Text für die Hochzeitseinladung her!

Was einfach klingt, kann plötzlich zu einer großen Aufgabe werden, wenn wir vor dem berühmten leeren Blatt Papier sitzen. Plötzlich stellen wir uns einen Haufen Fragen.

  • Was gehört überhaupt auf die Einladung?
  • Reichen unsere Vornamen oder schreibe ich Vor- und Nachnamen aus?
  • Wie formuliere ich elegant, dass wir uns am meisten über ein einfaches Geldgeschenk für die Urlaubskasse freuen würden?
  • Was schreibe ich zum Outfit der Gäste?
  • Wie gebe ich meinem Einladungstext eine persönliche Note?

Tatsächlich stellt sich solche Fragen fast jedes Paar, dass seine Einladungskarten selbst gestaltet. Das ist auch kein Wunder: Waren Hochzeitseinladungen – so wie die Hochzeiten insgesamt – früher noch sehr standardisiert und streng formell gehalten, gibt es heutzutage nur noch wenige feste Regeln bezüglich des Einladungstextes zur Hochzeit.

Für heutige Paare ist das sowohl Fluch als auch Segen zugleich. Sie können sich schlechter an allgemein gültigen Standards orientieren, haben dafür aber viel mehr kreative Gestaltungsmöglichkeiten. Die gute Nachricht lautet also im Prinzip: Alles kann, nichts muss!

Textbeispiele für die Hochzeitseinladung

Dennoch ist etwas Vorsicht geboten: Trotz aller Freiheiten gibt es auch heutzutage noch einige mehr oder weniger feste Regeln zur Gestaltung einer Hochzeitseinladungskarte.

Grundsätzlich sollten auf jeder Einladungskarte zur Hochzeit möglichst klar und deutlich die vier sogenannten W-Fragen beantwortet werden: Was, wer, wann, wo? Egal, ob du dich für eine eher förmliche oder lockere Hochzeitseinladung entscheidest: Diese wichtigen Informationen solltest du möglichst prominent und auf den ersten Blick erkennbar auf deiner Karte platzieren.

Ein ganz klassisches Beispiel dafür könnte so aussehen:

Sonja und Andreas
laden herzlich ein
zu ihrer Hochzeit
am 12.Mai 2034
in Heidelberg!



Entscheidest du dich für eine Klappkarte, eignet sich so ein ganz kurzer Text perfekt für die Titelseite. Weitere Details kannst du dann auf der Innenseite mitteilen.

So sieht ein Beispiel für eine etwas ausführlichere Hauptseite deiner Karte aus:

Wir heiraten!
Die Trauung findet statt
am 12. Mai 2034 um 15 Uhr
im Rathaus Heidelberg.
Anschließend feiern wir gemeinsam
im Gasthof zum Mühlenteich.
Dresscode: Smart Casual
Um Rückantwort bis zum 06. Januar 2034 wird gebeten.
Wir freuen uns auf dich!
Sonja und Andreas

Infografik zu Hochzeitseinladung Text

Infografik Hochzeit Download Button

Bedenke: Deine Gäste haben sicher einen stressigen Alltag und werden die Einladung zunächst nur überfliegen. Die wichtigsten Informationen sollten auf einen Blick erkennbar sein. Auch wenn deine Gäste später auf die Einladung schauen, wollen sie die zentralen Fakten gesammelt an einem Ort sehen. Also verstecke sie lieber nicht wie die berühmte Nadel im Heuhaufen in einem langen Text ohne Absätze.

Viele Paare platzieren auf der Titelseite oder der linken Innenseite der Karte ein schönes Zitat oder einen romantischen Hochzeitsspruch. Eine Auswahl passender Worte findest du auf unserer Seite für Hochzeitssprüche. Allzu lang sollten solche Hochzeitssprüche aber nicht sein. Allgemein gilt beim Einladungstext zur Hochzeit die Regel: Weniger ist mehr.

Klassischer oder moderner Einladungstext?

Generell solltest du den Stil deiner Einladungskarte an den Stil der Hochzeitsfeier anpassen. Wenn dir eine eher informelle Zeremonie vorschwebt, sollte sich das am besten auch in einer locker gehaltenen Einladungskarte wiederspiegeln.

Wünscht du dir dagegen eine eher traditionelle oder besonders festliche Hochzeit, kannst du auch das in einer klassisch formulierten Einladung zum Ausdruck bringen. In beiden Fällen haben deine Gäste so schon im Voraus eine gute Vorstellung davon, was sie auf deiner Feier erwartet.

Ein eher locker formulierter Einladungstext könnte zum Beispiel so aussehen:

…Hand in Hand in’s Glück…

Zu unserer Hochzeit am

07.06.2034

möchten wir Euch ganz herzlich einladen.

Die standesamtliche Trauung findet

um 13 Uhr in der Wunderstr. 4 statt.

Nach der Trauung feiern wir ein Fest in der Wunderallee 7.

Ihr dürft singen, Reden schwingen und tanzen solange es Euch gefällt. Es gibt zu essen und zu trinken und ihr könnt gerne anziehen, in was ihr Euch am Wohlsten fühlt.

Wir freuen uns schon diesen besonderen Tag mit Euch verbringen zu dürfen!

Mia & Paul

Bei einer ganz traditionellen Hochzeitseinladung laden die Eltern des Brautpaares ein. Das ist übrigens in den USA auch heute noch üblich. Mit den Namen der Eltern wirkt die Karte zwar etwas förmlich, aber dafür auch besonders feierlich.

So liest sich eine typische Einladung im amerikanischen Stil:

Johanna und Max Müller | Sarah und Benjamin Schmidt

freuen sich von ganzem Herzen über die Hochzeit ihrer Kinder

Mia & Tom

am 14.07.2034 um 12 Uhr 

in der Wunderkirche

Das anschließende Fest findet im Wundersaal statt. 

Dazu seid ihr von Herzen eingeladen.

Einladungskarte zur Hochzeit: Tipps zum Layout

Auch beim Layout der Karte empfehlen wir dir, eher minimalistisch zu denken. Zu viele bunte Farben, Fotos und Verschnörkelungen in Kombination mit unterschiedlichen Schriftarten lassen deine Karte schnell unübersichtlich und chaotisch wirken.

Besser ist es, wenn du dich bei der grafischen Gestaltung auf das Wesentliche beschränkst. Bei der Schriftfarbe sind Schwarz und Anthrazit in der Regel die erste Wahl, es sei denn, deine Karte hat einen dunklen Hintergrund. Als Schriftart empfehlen wir eine einfache, serifenlose Schrifttype.

Unterschiedliche Schriftarten und –größen auf deiner Einladungskarte können geschickt eingesetzt dazu dienen, Informationen übersichtlicher zu präsentieren und deinen Text leichter lesbar zu machen. Die Namen das Brautpaares oder den Einleitungstext „Wir heiraten“ kannst du zum Beispiel durch eine andere Schriftart oder eine größere Schriftgröße hervorheben.

Zur Aufteilung: Benutzt du eine einfache Karte, gehören die wichtigsten Infos natürlich auf die Vorderseite. Bei einer Klappkarte gehört der Haupttext dagegen auf die rechte der beiden Innenseiten – hierhin fällt der Blick beim Aufklappen als erstes.

Je nach Layout deiner Karte kannst du zusätzliche Informationen auf weiteren Seiten unterbringen. Wichtige Details wie Adressen, Anfahrtswege und Übernachtungsmöglichkeiten für auswärtige Gäste platzierst du am besten auf der Rückseite deiner Karte. Alternativ kannst du einen zusätzlichen Zettel in die Karte legen oder auf die detaillierten Informationen auf deiner persönlichen Hochzeitswebsite verweisen.

Formulierungen für die Hochzeitseinladung

Bei vielen Details auf der Hochzeitseinladung ringen wir um die richtige Formulierung. Gar nicht so einfach, den Gästen mitzuteilen, das man statt Geschenken lieber Geld für die Flitterwochen entgegennimmt. Oder dass man auch die Kumpels aus dem Sportverein lieber nicht in Jeans und T-Shirt begrüßen möchte.

Tatsächlich stellen sich die meisten Paare immer wieder ähnliche Fragen in Bezug auf die Formulierung kniffliger Hochzeitsdetails. Meistens drehen sie sich um das liebe Geld oder um das Thema „Dresscode“.

Die richtigen Worte finden: Der Dresscode

Beim Dresscode kannst du leicht auf eine Reihe gebräuchlicher Begriffe zurückgreifen. Nach wie vor beliebt sind Floskeln wie „Kleidet euch festlich und sommerlich“ oder „Um festliche Garderobe wird gebeten.“ Sie empfehlen sich aber nur, wenn du deinen Gästen möglichst viele Freiheiten bei der Wahl des Outfits geben willst. Die Kehrseite: Sie bieten viel Spielraum für Interpretationen, da jeder Gast unter festlich etwas anderes versteht. Formulierungen wie „Tragt, was ihr mögt“ oder „Wichtig ist, dass ihr euch wohlfühlt!“ bewirken leider oft das Gegenteil von dem, was sie beabsichtigen. Selbst wenn ein Gast am liebsten Jeans und Turnschuhe trägt, fühlt er sich auf deiner Hochzeit sicher nicht wohl, wenn außer ihm alle Gäste in Frack und Abendkleid herumstolzieren.

Etwas Orientierung in Sachen Dresscode auf der Einladungskarte ist also kein Zwang, sondern schlicht eine Erleichterung für deine Gäste. Möchtest du eine verbindlichere Angabe zum Outfit der Gäste machen, bietet sich deshalb eine genauere Dresscode-Angabe an. Hier haben sich mittlerweile die entsprechende englischen Begrifflichkeiten eingebürgert:

White Tie/Black Tie
„White Tie“ beziehungsweise „Black Tie“ sind die förmlichsten Dresscodes. Herren kommen hier unbedingt im Frack oder Smoking mit weißer bzw. schwarzer Krawatte. Damen sind angehalten, ein elegantes Abendkleid zu tragen, das bis zum Boden reicht. Dieser strenge Dresscode ist heute auf Hochzeiten eher selten geworden. Wenn du aber in eine adelige Familie einheiratest, könnte dieser Dresscode genau die richtige Wahl für dich sein.

Cocktail
Die Dresscode-Angabe „Cocktail“ steht für eine festliche, aber etwas weniger förmliche Hochzeitsfeier. Für Männer bedeutet sie schlicht: Trage einen dunklen Anzug mit Krawatte! Die Damen kommen, wie der Name schon sagt, im Cocktailkleid, das bis zu den Knien reichen sollte.

Smart Casual
Noch etwas weniger förmlich geht es auf einer Feier mit dem Dresscode „Smart Casual“ zu. Männer kommen bei dieser Angabe in Chino, Anzughose oder in dunkler Jeans. Dazu tragen sie ein Hemd mit passendem Sakko. Eine Krawatte kann, muss aber nicht sein. Frauen tragen ein Kleid oder eine Kombination aus Rock oder Hose mit einer Bluse.

Die richtigen Worte finden (II): Geldgeschenke

Bei den Geschenken ist es ähnlich wie beim Outfit: Es ist immer besser, eine konkrete Angabe zu machen, als die Gäste im Unsicheren zu lassen. Hast du also einen Hochzeitstisch –egal ob online oder in einem Geschäft – weise darauf in der Einladungskarte hin.

Viele Paare wünschen sich Geld zur Hochzeit. Es gibt mehrere Möglichkeiten, diesen Wunsch auf deiner Hochzeitseinladung zu äußern. Willst du ihn zum Beispiel besonders lustig oder originell ausdrücken, findest du dazu zahlreiche Ideen und Textvorlagen im Web.

Wir empfehlen dir eine offene, direkte, einfache und nette Formulierung wie „Als Geschenk freuen wir uns über einen Beitrag zu unserer Urlaubskasse.“ Denn: Für die Schenkenden ist es immer schön zu erfahren, wofür das Ehepaar das gewünschte Geld verwenden möchte!

Was auch noch auf die Einladung gehört

Hast du auch wirklich an alles gedacht? Auch wenn die vier berühmten W-Fragen geklärt sind, gibt es bei jeder Hochzeitsfeier bestimmte Details und Hinweise, die auf der Einladungskarte nicht fehlen sollten. Informiere deine Gäste unbedingt …

  • … wenn du eine Kinderbetreuung für die kleinen Gäste organisiert hast
  • … wenn du Hotelzimmer für Gäste von außerhalb reserviert hast
  • … wenn die Feier draußen stattfindet und es abends kühl werden kann
  • … wenn es einen Zeitplan mit festen Programmpunkten für die Feier gibt
  • … wie du zu Hochzeitsspielen und anderen „kreativen Ideen“ deiner Gäste stehst
  • … oder wenn ein gemeinsames Frühstück am nächsten Tag geplant ist

Mit diesen Informationen solltest du bestens gerüstet sein, um die perfekte Hochzeitseinladung zu formulieren. Wir wünschen dir viel Spaß beim kreativen Schreiben.