Fotografieren kann heute im Grunde jeder. Dank der rasanten Verbreitung von Smartphones boomt die digitale Fotografie wie nie zuvor. Nicht umsonst wurde „Selfie“ 2013 zum Wort des Jahres gewählt. Und dennoch: Zwischen dem schnellen Knipsen von Schnappschüssen mit dem Smartphone und dem kreativen Fotografieren mit einer digitalen Spiegelreflexkamera liegen Welten.

Teil 1 unserer Reihe zur kreativen Fotografie

Auch die teuerste Kamera schießt nur tolle Fotos, wenn du sie richtig zu bedienen weißt. Für eine Spiegelreflexkamera heißt das zuallererst: raus aus dem Automatikmodus! Denn fotografierst du nur im Automatikmodus, verschenkst du all die tollen kreativen Gestaltungsmöglichkeiten, die eine Spiegelreflexkamera bietet und mit denen so viel schönere Fotos entstehen als mit Kompaktkamera oder Smartphone.

Denk mal so drüber nach: Würdest du dir einen Ferrari kaufen, nur um damit dann im ersten Gang und angezogener Handbremse auf dem Supermarkt-Parkplatz im Kreis zu fahren?

Willst du mit deiner Fotografie das nächste Level erreichen, musst du dich zuerst mit den drei wichtigsten Einstellungen deiner Kamera vertraut machen.

Spiegelreflexkamera für Einsteiger: Blende, Verschlusszeit, ISO

Vorab: Licht ist das Wichtigste beim Fotografieren. Ohne Licht kein Foto.

Es gibt drei Einstellungen, über die du kontrollieren kannst, wie viel Licht deine Kamera aufnimmt: Blende, Verschlusszeit und ISO-Wert. Einen ersten Eindruck dazu, wie sich die drei gegenseitig beeinflussen, gibt dir unsere Infografik. Die Grafik kannst du dir auch ausdrucken, so hast du sie beim Fotografieren als Spickzettel immer dabei.

Infografik Kameraeinstellungen Spiegelreflexkamera download-button-fotografie

Die Blende – Lichtempfindlichkeit und Tiefenschärfe

Reden wir zuerst einmal über die runde Öffnung in der Linse deiner Kamera: die Blende. Ähnlich wie die Pupille in unserem Auge, kannst du die Blende weit oder weniger weit öffnen, je nachdem, welche Lichtverhältnisse vorhanden sind.

Ist es eher dunkel und du benötigst viel Licht, öffnest du die Blende so weit wie möglich. Ist es sehr hell und du brauchst wenig Licht, verkleinerst du die Blendenöffnung – so wie sich deine Pupille verkleinert, wenn es sehr hell draußen ist.

Die Einstellung der Blende ist am Anfang leider etwas verwirrend. Der Grund: Je größer die Blende, desto kleiner die Blendenzahl. Der Blendenwert hat immer ein kleines „f“ vor der Zahl. Bei Standardobjektiven liegt der kleinstmögliche Wert (also die größte Blendenöffnung) meistens bei f3.5 oder f4.0. Der höchste Wert (also die kleinste Blende) liegt bei f29.

Neben der Helligkeit steuerst du über die Blende auch die Tiefenschärfe. Kennst du die Fotos, bei denen das Motiv im Vordergrund gestochen scharf ist, der Hintergrund aber verschwommen? Dieser Effekt ist auf eine geringe Tiefenschärfe zurückzuführen. Je offener die Blende, desto geringer die Tiefenschärfe. Willst du den Tiefenschärfe-Effekt verwenden, musst du also die Blendenzahl so klein wie möglich einstellen.

Beispielbild Tiefenschärfe

Verschlusszeit – Bewegung aufnehmen oder einfrieren

Über die Verschlusszeit steuerst du die Belichtungszeit deines Fotos. Den Kameraverschluss kannst du dir wie einen Vorhang vorstellen, der sich beim Auslösen öffnet und schließt, um eine bestimmte Menge an Licht in deine Kamera zu lassen. Je nachdem, wie lange sich der Verschluss öffnet, nimmt deine Kamera viel oder wenig Licht auf. Das alles passiert in der Regel im Bruchteil einer Sekunde.

Wofür ist die Belichtungszeit gut? Zum einen kannst du mit einer längeren Verschlusszeit auch bei schlechten Lichtverhältnissen gut ausgeleuchtete Fotos erstellen. Bei wenig Licht oder im Dunkeln hilft eine lange Verschlusszeit dabei, dass ausreichend Licht von der Kamera aufgenommen wird. Zum anderen kontrollierst du über die Verschlusszeit die Darstellung von Bewegung auf deinem Bild.

Möchtest du sehr schnelle Bewegungen „einfrieren“,  wähle eine niedrige Verschlusszeit. Möchtest du hingegen Bewegungen fließend und dynamisch darstellen, brauchst du eine relativ lange Verschlusszeit. Bewegte Objekte „verwischen“- so wird dem Betrachter Bewegung suggeriert.

Aber Vorsicht: Bei einer hohen Verschlusszeit ist es besonders wichtig, die Kamera absolut ruhig zu halten, damit das Bild nicht verwackelt. Ab einer bestimmten Verschlusszeit und je nach Lichtverhältnissen schaffst du das nur noch mit einem Stativ oder einer festen Unterlage.

 Collage Spiegelreflexkamera

ISO – Lichtempfindlichkeit und Körnung

Der ISO-Wert ist der dritte der drei wichtigsten Einstellungen an deiner Kamera. Eigentlich recht simpel: Je höher die ISO-Zahl, desto lichtempfindlicher ist deine Kamera. Fotografierst du bei wenig Licht, hilft es also, die ISO-Zahl zu erhöhen.

Die Kehrseite der Medaille: Je höher die ISO-Zahl, desto sichtbarer werden die Pixel auf deinem Foto. Egal, ob du eine Spiegelreflexkamera für Einsteiger oder ein teures Profi-Equipment benutzt – wenn deine Fotos körnig aussehen, kommt das wahrscheinlich von einer hohen ISO-Zahl.

Sind die Lichtverhältnisse optimal, solltest du deshalb eine niedrige ISO-Zahl wählen. Ist es dunkler, erhöhst du die ISO-Zahl – dein Bild wird besser ausgeleuchtet, aber auch etwas pixeliger sein.

Die meisten Grafikprogramme enthalten Filter, um die Körnung eines Fotos in der Nachbearbeitung zu verringern. Sollte dein Foto pixeliger sein, kannst du diesen Effekt wieder etwas abmildern.

Zusammenfassung

Das sind also die wichtigsten Einstellungen an deiner Spiegelreflexkamera. Wie sie genau miteinander zusammenhängen und wie du Blende, Belichtungszeit und ISO für die kreative Fotografie einsetzen kannst, erkläre ich dir in den kommenden Teilen unserer Serie über das kreative Fotografieren. Im nächsten Teil zeige ich dir Schritt für Schritt, wie du die Blende manuell einstellen kannst, um damit tolle Effekte zu erzielen!

[infobox title=’Über diese Serie‘]

Du hast eine digitale Spiegelreflexkamera (DSLR) und möchtest einfach schönere Fotos machen? Du hast keine Lust auf kompliziertes Techniklatein und fotografisches Fachchinesisch?

In unserer Reihe zur kreativen Fotografie erklärt dir unsere professionelle Fotografin Aleksandra (Gemza Fotografie) ihre wichtigsten Tricks und Kniffe, um einfach schöner zu fotografieren. In verständlicher Sprache erfährst du so alles, was du wissen musst, um deine Kamera zu verstehen: Was sind Blende und ISO, wie spielst du mit Tiefenschärfe und Belichtungszeit und was war noch mal ein Weißabgleich? In den praxisnahen Anleitungen erfährst du Schritt für Schritt, wie du deine Fotos verbessern kannst!

Teil 1: Was du über deine Spiegelreflexkamera wissen musst!

[one_third]
Schöner-Fotografieren-Spiegelreflexkamera 360x158
[/one_third]

[two_third_last]

Damit du die Funktionen deiner Spiegelreflexkamera vollkommen ausschöpfen kannst, machen wir dich mit den drei wichtigsten Einstellungen deiner Kamera bekannt: Blende, Verschlusszeit und ISO. >> Jetzt anschauen

[/two_third_last]

Teil 2: Kreative Effekte mit Blende und Tiefenschärfe

[one_third]
Teaser klein
[/one_third]

[two_third_last]

Tolle Effekte auf deinen Fotos auch ohne Bildbearbeitung? Durch die Blende und die Tiefenschärfe ist das ganz einfach möglich! Wir zeigen dir im zweiten Teil unserer Fotoreihe Schöner fotografieren, wie es geht. >> Jetzt anschauen

[/two_third_last]

Teil 3: Bewegung perfekt einfangen mit der Blendenautomatik

[one_third]
Belichtung klein
[/one_third]

[two_third_last]

Fliegende Vögel im Himmel, wehende Fahnen im Wind, rennende Kinder im Park und alle anderen Bewegungen, die du gerne auf einem Foto festhalten möchtest, kannst du mit der Blendenautomatik perfekt einfangen. >> Jetzt anschauen

[/two_third_last]

Teil 4: Alles über ISO und Lichtempfindlichkeit

[one_third]
ISO klein

[/one_third]

[two_third_last]

Du hast dich schon immer gefragt, was es mit dem ISO-Wert und der damit zusammenhängenden Lichtempfindlichkeit auf sich hat? Obwohl der Begriff ISO zu den fotografischen Fachchinesisch-Ausdrücken gehört, erklären wir dir ganz leicht, was das ist. >> Jetzt anschauen

[/two_third_last]

Teil 5: Farbtemperatur und Weißabgleich

[one_third]
Beitragsbild900x600 klein
[/one_third]

[two_third_last]

Warum Weiß nicht gleich Weiß ist und wie du rein durch das Licht die Atmosphäre deines Bildes unterschiedlich erscheinen lassen kannst, erfährst du im fünften Teil unserer Reihe zur kreativen Fotografie. >> Jetzt anschauen


[/two_third_last]

Teil 6: Drittelregel und Linienführung für bessere Bildgestaltung

[one_third]

[/one_third]

[two_third_last]

Zwei der wichtigsten Elemente der fotografischen Bildgestaltung sind die Drittelregel und die Liniengestaltung. Sie helfen dir beide, deine Bilder ansprechender und interessanter zu gestalten. >> Jetzt anschauen


[/two_third_last]

Teil 7: So rückst du dein Motiv ins richtige Licht

[one_third]

[/one_third]

[two_third_last]

Im letzten Teil unserer Fotografie-Reihe erklären wir dir, was zum einen die größte Fehlerquelle beim Fotografieren ist und zum anderen deine Fotos deutlich verbessert: die Belichtung. >> Jetzt anschauen


[/two_third_last]

[/infobox]